Informationen zum Projekt Dorfzentrum 8

//Informationen zum Projekt Dorfzentrum 8

Informationen zum Projekt Dorfzentrum 8

Es ist nun ziemlich genau ein Jahr her, dass in Mastershausen eine Bürgerarbeitsgruppe zum Thema Dorfzentrum gegründet wurde. Bei einem Workshop, der Ende März 2017 stattfand, entwickelten die Mitglieder dieser Gruppe damals unter der Leitung von Christian Klems von der Firma DORV einen Fragebogen, mit dem alle Bürgerinnen und Bürger von Mastershausen gefragt werden sollten, was sie von dem Plan der Errichtung eines Dorfzentrums hielten und welches Warenangebot und welche Dienstleistungen sie sich in einem Dorfzentrum in Mastershausen künftig wünschten. Im April und Mai des vorigen Jahres fand diese Befragung dann statt, deren Ergebnisse Ende Juni 2017 bei einer Bürgerversammlung vorgetragen wurden. Der Berater der Firma DORV, Christian Klems, sprach damals von einer überwältigenden Zustimmung zum Projekt Dorfzentrum.

In derselben Bürgerversammlung stellte Friedrich Hachenberg vom Planungsbüro Stadt-Land-plus das Ergebnis einer sog. Grobanalyse vor. Er stellte fest, dass der vorgesehene Standort gegenüber der Bürgerhalle hervorragend für ein Dorfzentrum geeignet sei. Die große Scheune sei allerdings in einem so schlechten Zustand, dass er den Abbruch empfahl. Das alte Wohnhaus („Steins-Reitersch Anna“) hielt er dagegen für erhaltenswert, falls eine sinnvolle Nutzung dafür gefunden werde. Der Scheunentrakt des angrenzenden Gebäudes Johann-Steffen-Straße 17 ist ohnehin zum Abbruch vorgesehen. Friedrich Hachenberg zog das Fazit, dass nun darüber entschieden werden müsse, welches neue Gebäude an Stelle der alten Bausubstanz errichtet werden solle. Für das gesamte Vorhaben sei daher ein konkretes Nutzungs- und Realisierungskonzept zu erstellen.

Leider kam der Zeitplan des Projektes dann etwas ins Stocken, weil für die Erstellung dieses Nutzungs- und Realisierungskonzeptes Mittel aus dem LEADER-Programm beantragt wurden. Die Hoffnung war, dass bis zu 50 Prozent der Projektentwicklungskosten im Rahmen des LEADER-Programms gefördert werden könnten. Zu den Bedingungen des LEADER-Programms gehört es aber, das mit den Arbeiten, für die Mittel beantragt werden, nicht schon begonnen sein darf. So standen erst mal alle Räder still. Leider wurde der Masdascher Antrag von der Lokalen Aktionsgruppe Hunsrück (LAG Hunsrück), vor der Elke Haberkamp und Friedrich Hachenberg das Projekt am 8. November 2017 öffentlich vorgestellt hatten, dann aber abgelehnt. Es gab zu viele Mitbewerber mit Projekten, die oft schon baureif waren. So waren dann also 5 Monate fast ungenutzt in’s Land gegangen.

Nachdem die weitere Planung nun nicht über das LEADER-Programm gefördert werden konnte, hatte sich der Bürgermeister, Jürgen Schneiders, erfolgreich darum bemüht, ein anderes Förderprogramm für die Entwicklung unseres Projektes aufzutun. Nun wird uns Herr Bulitta, der im Rahmen des Förderprogramms „M.Punkt RLP“ des Landes Rheinland-Pfalz als Berater für die Entwicklung von Dorfladen-Projekten tätig ist, unterstützen. Herr Bulitta hatte empfohlen, zunächst bereits bestehende Dorfläden zu besichtigen, um zu sehen, wie andere Dörfer solch ein Ladenprojekt angepackt haben, und um eine konkretere Vorstellung davon zu bekommen, was wir uns hier für unser Dorf wünschen, aber auch, was wir vielleicht ganz anders machen wollen. Inzwischen haben zwei Besichtigungsfahrten stattgefunden, die eine nach Greimersburg und nach Illerich, die andere nach Mandern und Klausen, an denen Mitglieder des Gemeinderates und der Arbeitsgruppe Dorfzentrum teilgenommen haben. Zu den Erfahrungen bei diesen Fahrten sind ausführliche Berichte auf der Homepage nachzulesen. Diese Erkenntnisse werden sicher hilfreich sein, wenn die Arbeitsgruppe die Arbeit zur weiteren Projektentwicklung unseres Dorfzentrums aufnimmt.

Die konkrete Arbeit für die weitere Projektentwicklung des Dorfzentrums kann jetzt endlich beginnen. Dazu sind alle Mitglieder der Arbeitsgruppe zu einem Treffen eingeladen, das am Freitag, dem 27. April 2018, um 18:00 Uhr im Begegnungscafé in der Alt´ Schul in Mastershausen stattfinden wird. Zu dieser Veranstaltung sind alle die, die schon beim ersten Treffen der Gruppe vor einem Jahr mit dabei waren, einzeln schriftlich eingeladen worden. Es sind aber auch weitere Interessenten willkommen, die sich bitte vorher bei Elke Haberkamp melden mögen (e-mail-Adresse siehe unten). Bei dem Treffen der Arbeitsgruppe wird Herr Bulitta als Berater zur Verfügung stehen. Die Aufgabe der Arbeitsgruppe Dorfzentrum wird dann für einige Zeit darin bestehen, alle Fragestellungen, die sich mit der Projektentwicklung für unser Dorfzentrum ergeben, soweit zu klären und inhaltlich zu bearbeiten, dass dem Gemeinderat konkrete Vorschläge zur Beschlussfassung vorgelegt werden können, Vorschläge, die „Hand und Fuß“ haben.

Wie Herr Bulitta sagt, wird es in der Sitzung im April erst einmal darum gehen, dass „Ordnung in die Ideen gebracht wird“. Es gilt also festzustellen, welche Sachverhalte bereits geklärt sind, aber auch zu erkennen, was noch geklärt werden muss und wie dabei vorzugehen ist. Weiterhin muss festgelegt werden, welche Themen vorrangig geklärt werden sollen und welche Themen erst in absehbarer Zeit angepackt werden, das heißt: es wird eine Prioritätenliste erarbeitet werden müssen. Und es wird darum gehen, dass sich Gruppen bilden, die jeweils ein Unterthema miteinander bearbeiten. Soweit bei Einzelfragen fachliche Unterstützung zusätzlich erforderlich ist, wird die jeweils von externen Beratern eingeholt werden.

In ihrer Einladung der bisherigen Mitglieder der Arbeitsgruppe zu der Veranstaltung am 27. April 2018 schreibt Elke Haberkamp: „Wer sich angesprochen fühlt und Kraft und Zeit für unser Zukunftsprojekt einbringen kann, ist herzlich zur Mitwirkung eingeladen. Nur gemeinsam sind wir stark und nur gemeinsam können wir etwas in unserem Dorf bewegen. Die Beispiele aus anderen Orten, die ähnliche Projekte umgesetzt haben, machen Mut, dass auch wir es schaffen werden. Letztlich werden alle Einwohner, jung und alt, davon profitieren, wenn es uns gelingt, unser Dorfzentrum als eine Einrichtung der Grundversorgung und als einen Ort der Begegnung zu gründen.“ Eine verbindliche Anmeldung zur Teilnahme an der Auftaktveranstaltung erbittet sie bis 21. April 2018 per e-mail unter: elke.haberkamp@posteo.de.

V.i.S.d.P.: Michael Haberkamp

Schriftführer der Arbeitsgruppe Dorfzentrum

Mastershausen, den 14. April 2018

2018-04-12T08:16:17+01:00 April 12th, 2018|