Nahwärme 27.04.2016

//Nahwärme 27.04.2016

Nahwärme 27.04.2016

Zur Umsetzung eines Nahwärmekonzeptes hatt die OG bereits vor ca. 2 Jahren eine Umfrage gestartet, um herauszufinden, wie groß das grundsätzliche Interesse bei den Bürgern ist, bei einem solchen Projekt mitzumachen. Die Resonanz damals war sehr positiv. Nachdem das Thema jetzt einige Zeit aus Eis lag, wollen wir nun wieder Fahrt aufnehmen und die nächsten Schritte dieses Vorhabens in Angriff nehmen. Dies bedeutet, dass zunächst eine (relativ aufwenidge) Machbarkeitsstudie durchgeführt werden muss. Diese hat die Ortsgemeinde kürzlich bereits im Auftrag gegeben. Die Gesamtkosten umfassen insgesamt ca. 174 Tsd. Euro. Von diesen Kosten muss die Gemeinde ca. 30 % selbst tragen.

Die verbleibenden 70 % werden vom Land getragen. In dieser Machbarkeitsstudie sollen nun detailliertere Prüfungen bzgl. der Realisierungsmöglichkeiten und der Wirtschaftlichkeit verschiedener Umsetzungsvarianten erfolgen. D.h. es geht um Kostenschätzungen, Finanzierungskonzepte und um die mögliche Ausnutzung von Fördermitteln. Ganz wichtig in diesem Zusammenhang ist aber auch, dass es seitens der interessierten Haushalte belastbare Aussagen zu deren Bereitschaft gibt, an dem Projekt teilzunehmen. Dazu werden sog. Vorverträge geschlossen, die dann bindend sind, wenn das geplante Nahwärmenetz technisch und finanziell zu den errechneten Bedingungen auch umsetzbar ist.

Ortsbürgermeister und Gemeinderat sind sich im Klaren darüber, dass aufgrund der aktuell niedrigen Heizölpreise, es u.U. nicht ganz einfach sein wird, die Bürger für das Projekt zu begeistern.

Die entscheidende Frage in diesem Zusammenhang, auf die es zwar keine seriöse Antwort gibt, die aber dennoch jeder für sich selbst beantworten muss, ist:
Wie lange wird es dauern, bis die Energiepreise wieder anziehen? – Wollen wir abwarten oder, wie bereits einige Gemeinden in unserer näheren Umgebung, die Sache angehen?

Jürgen Schneiders, Ortsbürgermeister

2017-06-13T09:09:47+01:00 April 27th, 2016|